Langeweilige Urlaubsfahrten: Nicht mit diesen Tipps

Super Tipps gegen langweilige Urlaubsfahrten

Jeder kennt es: Die Anreise in den Urlaubsort zieht sich wie Kaugummi

Egal, ob im Auto, Bus, Bahn oder Flugzeug, irgendwann kommt es: „Mir ist sooo langweilig!“. Wie toll, wenn man ein paar Tipps auf Lager hat – und zwar ohne Handy, Tablet & Co.

Wer bin ich?

Jeder denkt sich entweder einen Gegenstand, eine Person oder eine Märchen-, Trickfilm- oder Comicfigur aus. Die Mitspieler müssen jetzt erraten, wer man ist. Das funktioniert mit dem Stellen von Ja- und Nein-Fragen: „Bin ich ein Mädchen?“ „Bin ich eine Disney-Figur?“ „Bin ich die Schneekönigin?“ Jeder darf so lange Fragen stellen, bis er ein „Nein“ bekommt, dann ist der Nächste an der Reihe.

Tiere raten

Einer denkt sich ein Tier aus, die anderen müssen es mit Ja- und Nein-Fragen erraten. Geht auch mit Gemüse, Berufen, Schulfreunden …

Buchstabenkette

Buchstabenketten bilden ist super lustig! Zuerst überlegt man sich ein Thema wie Tiere, Namen oder Fußballspieler. Dann nennt der Erste seinen Begriff, z.B. „Susanne“. Der Nächste nennt jetzt einen Namen, der mit dem letzten Buchstaben beginnt, also bei „Susanne“ das „e“. „Erik“ wäre jetzt eine Möglichkeit. Dann muss der Nächste einen Namen mit „K“ finden – und so weiter.

A bis Z-Spiel

Das A bis Z-Spiel macht riesig Spaß! Zunächst müssen sich die Mitspieler ein Thema überlegen, wie z.B. Berufe, Zeichentrickfiguren oder Pflanzen. Dann geht es los! Der erste Spieler beginnt mit dem Buchstaben „A” und nennt passend zum Thema ein Wort, welches mit „A” anfängt z.B. „Arzt”. Der nächste Spieler nennt ein Wort mit „B” und so geht es immer weiter. Für schwere Buchstaben hat jeder Spieler zwei Joker.

Stadt, Land, Tier …

Einer sagt laut „A“ und in Gedanken dann das Alphabet vor. Ein Mitspieler sagt „Stopp“. Der Buchstabe, der an der Reihe war, ist jetzt der Anfangsbuchstabe der zu findenden Begriffe. Ist beispielsweise „M” dran, muss jetzt jeder Mitspieler (der Reihe nach) eine Stadt mit „M” nennen, ein Land, ein Tier, einen Namen, einen Beruf, eine Märchenfigur …

Mal- und Zeichenbrett

Ein Mal- und Zeichenbrett, ausreichend Papier und Stifte, schon sind die Kinder eine ganze Zeitlang beschäftigt.

Text: Tina Bähring